Zahnarzt Stuttgart

Größere Zahnlücken lassen sich durch Brücken nur bedingt schließen. Wenn bereits mehrere Zähne fehlen, können wir unseren Patienten mit einer Zahnprothese wieder zu einem strahlenden Lächeln verhelfen. Die Prothese eignet sich zur Versorgung weitreichender Zahnlücken bis hin zum kompletten Gebiss. Moderne Prothesen-Arten sorgen dafür, dass der Zahnersatz optisch nicht von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist.

Die Prothese gehört zum sogenannten herausnehmbaren Zahnersatz. Sie kann zur Pflege und Reinigung entnommen werden, was die tägliche Mundhygiene erleichtert. Je nach Art der Verankerung unterscheiden wir zwischen mehreren Prothesen-Typen:

Modellgussprothese

Die Modellgussprothese zählt zu den sogenannten Teilprothesen. Teilprothesen kommen zum Einsatz, wenn noch ein Teil der natürlichen Zähne vorhanden ist. In diesem Fall befestigen wir die Prothese mithilfe von Metallklammern an den natürlichen Zähnen. Die Klammern werden im Gussverfahren individuell angepasst - daher auch der Name Modellgussprothese.

Modellgussprothesen gehören zur Standardversorgung der Krankenkassen und sind somit für den Patienten sehr preiswert. Sie zeichnen sich durch ihre hohe Stabilität aus, sitzen in der Regel sehr sicher und eignen sich auch zum Kauen. In den sichtbaren Bereichen empfinden viele Patienten die Klammern jedoch als nachteilig. Daher eignet sich eine Modellgussprothese nur bedingt für den Frontzahnbereich.

Teleskopprothese

Die Teleskopprothese ist eine hochwertige Variante der Modellgussprothese. Bei dieser Prothesen-Art kommen keine sichtbaren Metallklammern zum Einsatz, sondern die Prothese wird mit sogenannten Teleskopkronen an den vorhandenen Zähnen verankert. Die Zahnkronen werden wie gewöhnliche Kronen auf den jeweiligen Pfeilerzahn aufgesetzt und dienen im Anschluss als Basis für die Prothese.

Im Vergleich zur Modellgussprothese zeichnen sich Teleskopprothesen durch die günstigere Zahnbelastung aus. Die natürlichen Zähne werden auf diese Weise geschont. Zudem muss der Patient kein sichtbares Metall in Kauf nehmen. Auch bei sehr wenigen oder gar keinen verbliebenen Zähnen lässt sich die Teleskopprothese mithilfe von Implantaten verankern. Man spricht dann von einer sogenannten implantatgetragenen Prothese.

Implantatgetragene Prothese

Die implantatgetragene Prothese kommt häufig zum Einsatz, wenn keine oder nur noch sehr wenige Zähne verblieben sind. Sie wird nicht an den natürlichen Zähnen verankert, sondern an speziell präparierten Zahnimplantaten. Dadurch bietet diese Prothesen-Art sehr viele Möglichkeiten. Sie kann sowohl einzelne Fehlstellen als auch ein komplettes Gebiss ersetzen. Auch eine Kombination aus implantat- und zahngetragener Prothese ist möglich.

Voraussetzung für einen implantatgetragenen Zahnersatz ist es, dass ausreichend Kieferknochensubstanz für die Verankerung zur Verfügung steht. Gerade bei länger bestehenden Fehlstellen kann sich der Kieferknochen im Laufe der Zeit zurückbilden. Eine implantatgetragene Prothese kann jedoch ihrerseits einem Knochenschwund vorbeugen, da die Kaukräfte nicht vom Kieferknochen auf das Weichgewebe verlagert werden.

Eine Zahnprothese mit mehreren Implantaten bietet für den Patienten weitere Vorteile. Eine solche Prothese kommt ganz ohne Abdeckung des Gaumens aus, wie sie bei herkömmlichen Zahnprothesen oft als unangenehm empfunden wird. Zudem lässt sich die Prothese in vielen Fällen fest im Mund verankern. Dadurch ist sie den natürlichen Zähnen im Empfinden sehr ähnlich.

Totalprothese (Vollprothese)

Wenn keine Zähne mehr im Kiefer vorhanden sind, können wir das komplette Gebiss mit einer Vollprothese wiederherstellen. Klassische Totalprothesen bestehen aus einer hautfarbenen Kunststoffbasis mit eingesetzten Kunststoffzähnen. Die Prothese wird am Kiefer angesaugt und bleibt durch den Unterdruck ohne weitere Befestigung in ihrer Position.

Im Bereich des Unterkiefers wird in der Regel nicht die gleiche Haftung erzielt. Falls der Patient die Prothese als instabil empfindet, kommt hier unter Umständen eine implantatgetragene Prothese infrage. In diesem Fall verankern wir mehrere Implantate fest im Kieferknochen. Nach der Einheilphase dienen die Implantate als Stützpfeiler für die Zahnprothese, sodass ein optimaler Halt gewährleistet ist.

Wie wird die Prothese angepasst?

Bis zum Einsetzen der fertigen Prothese sind mehrere Termine erforderlich. Wir nehmen zunächst Abdrücke, um die Prothese und gegebenenfalls die Metallklammern individuell anzupassen. Bei einer implantatgetragenen Prothese sind weitere Behandlungsschritte notwendig, da hier erst die Implantate gesetzt werden müssen. Nach der Einheilphase wird dann die eigentliche Prothese angepasst.

Je nach Prothesen-Art müssen Sie im Durchschnitt etwa 4 - 6 Sitzungen einplanen. Im Vorfeld der Behandlung informiert Sie Ihr Zahnarzt noch einmal detailliert, wie viele Behandlungstermine in Ihrem Fall erforderlich sind.

Was muss ich mit einer Prothese beachten?

Damit Sie viele Jahre lang Freude an Ihrem Zahnersatz haben, sollten Sie die Prothese ebenso sorgfältig pflegen wie die natürlichen Zähne. Wir empfehlen, neben dem täglichen Zähneputzen auch regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Für die Reinigung Ihrer Zahnprothese geben wir Ihnen im AllDent Zahnzentrum gern weitere Tipps.

Weitere Infos zum Zahnersatz

Unklare Begriffe?

Finden Sie eine Erklärung in unserem  Fachbegriffs-Lexikon.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzer­freund­lichkeit bieten zu können mehr Informationenschließen